English



Fraunhofer Sputum Core Facility

Unser Sputum-Zentrum mit seiner umfassenden Erfahrung ermöglicht durch zentrale Organisation und Untersuchung optimale Ergebnisse bei der Sputum-Analyse in multizentrischen klinischen Studien.
Wir garantieren die Auswahl des Sputum-Analyseverfahrens, welches am besten geeignet ist, um die Anforderungen der jeweiligen Studie zu erfüllen. Unseren Kunden bieten wir studienspezifisches Training, eine Überwachung der Qualität während der Studie und die Analyse einer großen Bandbreite von Biomarkern.

074_CRC_2016_schmitt_hires_FSC6946

UNSER ANGEBOT

  • Wissenschaftliche Beratung zum optimalen Studiendesign
  • Hilfestellung bei der Auswahl der Sputum-Biomarker
  • Studienspezifisches Aufsetzen der Sputum-Untersuchungsmethode –
  • Erstellen eines studienspezifischen Labor-Handbuchs/SOPs
  • Wahlweise zentrale oder dezentrale Sputum-Workshops zur Einweisung der teilnehmenden Zentren
  • Fortlaufende Qualitätskontrolle während der Studie
  • Organisation von Probenversand und -lagerung
  • Zentralisierte Sputum-Analyse
    • Zelluläre Sputum-Zusammensetzung (einschl. FACS)
    • Biomarker in der Sputum-Flüssigphase (ELISA, MSD)
    • Chipzytometrie
    • Genexpression
    • Metabolomik (BIOKRATES)
  • Datenbericht/Publikation

ERFAHRUNG UND AUSSTATTUNG

  • Wissenschaftliches Personal mit langjähriger Erfahrung
    • Über 30 wissenschaftliche Artikel und Reviews zu Sputum-Untersuchungsmethoden und deren Anwendung
    • Beratung der pharmazeutischen Industrie zu nichtinvasiven Atemwegsuntersuchungen
    • Mitglied der Sputum-Taskforce
    • Schulungen für multizentrische Studien mit Sputum-Untersuchungen seit 2001
  • Erfahrenes Betreuungs- und Laborpersonal
    • Zahlreiche klinische Studien mit Sputum-Untersuchungen
    • Sputum-Induktion als Standarduntersuchung
  • Sputum-Induktion und -Verarbeitung gemäß SOPs
  • Ausgiebige Erfahrung mit kundenspezifischen Sputum-Protokollen
  • Methodenentwicklung und Validierung neuer Biomarker einschl. Chipzytometrie
  • GCP-konform

LITERATUR

Dokument der Sputum-Taskforce

Paggiaro PL, Chanez P, Holz O, Ind PW, Djukanović R, Maestrelli P, Sterk PJ.  Sputum induction. Eur Respir J Suppl. 2002

Klinische Prüfungen mit Sputum-Untersuchung

Holz O, Biller H, Mueller M, Kane K, Rosano M, Hanrahan J, Hava DL, Hohlfeld JM. Efficacy and safety of inhaled calcium lactate PUR118 in the ozone challenge model–a clinical trial. BMC Pharmacol Toxicol. 2015

Janssen O, Schaumann F, Holz O, Lavae-Mokhtari B, Welker L, Winkler C, Biller H, Krug N, Hohlfeld JM. Low-dose endotoxin inhalation in healthy volunteers—a challenge model for early clinical drug development. BMC Pulm Med. 2013

Röpcke S, Holz O, Lauer G, Müller M, Rittinghausen S, Ernst P, Lahu G, Elmlinger M, Krug N, Hohlfeld JM. Repeatability of and relationship between potential COPD biomarkers in bronchoalveolar lavage, bronchial biopsies, serum, and induced sputum. PLoS One. 2012/7

Holz O, Khalilieh S, Ludwig-Sengpiel A, Watz H, Stryszak P, Soni P, Tsai M, Sadeh J, Magnussen H. SCH527123, a novel CXCR2 antagonist, inhibits ozone-induced neutrophilia in healthy subjects. Eur Respir J Suppl. 2010

Studien zu Sputum-Untersuchungs- und -Provokationsverfahren

Biller H, Holz O, Windt H, Koch W, Müller M, Jörres RA, Krug N, Hohlfeld JM. Breath profiles by electronic nose correlate with systemic markers but not ozone response. Respir Med. 2011

Holz O, Tal-Singer R, Kanniess F, Simpson KJ, Gibson A, Vessey RS, Janicki S, Magnussen H, Jörres RA, Richter K. Validation of the human ozone challenge model as a tool for assessing anti-inflammatory drugs in early development. J Clin Pharmacol. 2005 May; 45 (5) :498-503. PubMed PMID: 15831772

Holz O, Mücke M, Paasch K, Böhme S, Timm P, Richter K, Magnussen H, Jörres RA. Repeated ozone exposures enhance bronchial allergen responses in subjects with rhinitis or asthma. Clin Exp Allergy. 2002