English



Imaging Unit

Moderne Bildgebung bietet nichtinvasive Techniken zur Erfassung morphologischer und funktioneller Biomarker für klinische und präklinische Studien.

Die Imaging Unit im CRC Hannover ist mit einem eigenen Forschungs-MRT ausgestattet, das ausschließlich zu Forschungszwecken genutzt wird, insbesondere zur Begleitung früher klinischer Studien zu neuen Arzneimitteln. Mit der MR-Technologie lassen sich schnell und präzise und zudem für Studienteilnehmer sehr schonend Untersuchungsergebnisse erzeugen.

In Kombination mit der exzellenten Infrastruktur des CRC Hannover und den Wissenschaftlern von MHH und Fraunhofer ITEM im Prüfzentrum bieten die Radiologen und Neuroradiologen der Imaging Unit Interessenten aus der Industrie modernste Untersuchungs- und Auswertungstechniken.

_FMS1947

_FMS2120

In einer ersten Studie hat ein Konsortium aus Wissenschaftlern der MHH und des Fraunhofer ITEM die Eignung einer besonderen Auswertungsmethode von MRT-Daten an Asthmapatienten und gesunden Studienteilnehmern untersucht.

Auf den Schnittbildern, die das MRT scheibchenweise von den Probandenlungen erzeugt, sind schon kleinste Veränderungen im Lungengewebe sichtbar – und zwar ohne dass Kontrastmittel inhaliert oder injiziert werden müssen. Diese Ergebnisse fanden in der Fachwelt große Beachtung und wurden im renommierten „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht (15. März 2014; 189 (6): 650-7).

Neben den bereits etablierten MRT-Biomarkern für die Entzündung der Lunge entwickeln die Wissenschaftler von Fraunhofer ITEM und MHH-Radiologie auch neue, gasverstärkte MRT-Verfahren, in denen Perfluorpropan und hyperpolarisiertes Xenon zum Einsatz kommt. Mit diesen einzigartigen Verfahren kann die Ventilation quantifiziert und so die Wirkung von Medikamenten auf der Ebene des Lungenflügels gemessen werden. Mit dem MRT lassen sich auch andere innere Organe wie beispielsweise Niere, Leber, Herz und ZNS berührungsfrei untersuchen, um im Rahmen von Studien Aussagen zur Morphologie und Funktion machen zu können.

077_CRC_2016_schmitt_hires_FSC7005

Kontakt
Prof. Dr. med. Frank Wacker
Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der MHH
Telefon +49 511 5350 8496
E-Mail senden